Gastdozenten

 

Sollten Sie an einem Seminar unserer Gastdozenten
teilnehmen wollen, bitten wir Sie um eine verbindliche Anmeldung.

Schriftlich an:
Töpfereimuseum Pastoratsweg 1 52379 Langerwehe

E-Mail an: info@toepfereimuseum.de.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge
des Eingangs berücksichtigt.


Karl Manfred Rennertz

geboren am 25. Januar 1952 in Eschweiler. Er stammt aus der Langerweher Töpferfamilie Rennertz. Nach dem Abitur studierte er an der RWTH Aachen zunächst ein Semester Architektur, bevor er 1972 an der Düsseldorfer Kunstakademie das Studium der Bildhauerei bei Professor Alfonso Hüppi aufnahm, das er 1976 mit dem Meisterschüler und dem Staatsexamen für Kunsterziehung an Gymnasien abschloss. Seither arbeitet er als freischaffender Künstler und Professor für Plastisches Gestalten an der Hochschule OWL in Detmold. K.M. Rennertz lebt heute in Baden-Baden. Er hatte unter anderem zahlreiche längere und kürzere Arbeitsaufenthalte z.B. in Basel, New York, Neu-Delhi, Luxor, Zürich, Berlin (Künstlerhaus Bethanien), und in Rom (Villa Massimo). Holz ist der wichtigste Werkstoff von K. M. Rennertz, die Kettensäge das hauptsächliche Werkzeug. Neben Materialien wie z. B. Beton, Bronze, Keramik, Gips sowie Glas, Textilien und Schieferton entstand aber auch ein umfangreiches zeichnerisches und malerisches Werk. Seine Werke sind in vielen Ausstellungen und Museen national und international vertreten.
 

 


 

 

Angela Mainz


aus Herzogenrath arbeitet seit 2010 mit finnischem Papiergarn. Die Liebe zu diesem Material sei eher zufällig entstanden, so die Künstlerin. Aus dem Wunsch heraus, etwas mit Papier zu machen, habe sie das finnische Papiergarn, das vornehmlich für die Teppichweberei hergestellt werde, entdeckt. Seither ist sie von diesem Garn fasziniert und entwickelt immer wieder neue Möglichkeiten der (textilen) Verarbeitung und des künstlerischen Ausdrucks.
Angela Mainz ist Mitglied in verschiedenen regionalen und überregionalen künstlerischen Vereinigungen wie der GEDOK Bonn e. V oder der IAMPA (International Association of Hand Papermakers and Paper Artists). Ihre leichten, filigranen und transparenten Arbeiten sind in Galerien und in Ausstellungen zu sehen: u. a. „Global Paper II in Deggendorf, MANU FACTUM 2013  Staatspreis Kunsthandwerk NRW in Dortmund).